Rückblick auf eine gesegnete Freizeit

Über die meisten der Freizeit Highlights seid ihr fleißigen Blog-Leser natürlich im Bilde. Dennoch ist in diesen zwei Wochen Jugendfreizeit hier in Dänemark so viel mehr passiert, das sich nicht unbedingt in Blogeinträgen und Fotos festhalten lässt.
Vor Beginn der Freizeit stand hinter so Manchem noch ein Fragezeichen: Wie würde das Wetter auf der ersten Freizeit im Norden werden? Würde der fehlende Badestrand die Stimmung drücken? Wird das Gelände zu groß sein, um ein echtes Gemeinschaftsgefühl auf der Freizeit zu entwickeln? Wird das Programm ausreichen, damit sich die Jugendlichen nicht langweilen?
Und wir haben in all diesen Fragen den großen Zuspruch und Segen Gottes erfahren!
Das Wetter war unfassbar gut, wir durften einen der heißesten Sommer in den letzten Jahrzehnten erfahren und konnten so das Gelände und seine Bade- und Sportmöglichkeiten in vollen Zügen genießen. Dass wir keinen Sandstrand zum Baden hatten war auch nicht weiter tragisch, da die Jugendlichen am Fjord und im Schwimmbad trotzdem schwimmen konnten. Auch die Größe des Geländes erwies sich für das Gemeinschaftsgefühl nicht als negativ. Ganz im Gegenteil! Die Wiese vor dem Hauptgebäude wurde zum Sammelplatz für Alle, wo gemeinsam entspannt und/oder gespielt werden konnte. Dennoch gab es auch die Möglichkeit, sich von der großen Gruppe zurückziehen zu können, was nach zwei Wochen intensiven Beisammenseins auch irgendwann ganz schön sein kann. Und auch die Gedanken über das ausreichende Programm stellten sich als unbegründet heraus. Das geplante und vorbereitete Programm war super und machte den Jugendlichen viel Spaß, sodass sich im Endeffekt niemand langweilen musste.
Und auch abgesehen von all diesen Fragen erfuhren wir eine sehr gesegnete Freizeit. Wir wurden hineingenommen in die „Reich Gottes-Perspektive“. Wir lernten darüber, was es mit diesem Reich Gottes denn so auf sich hat, welche Rolle ich darin spiele und welche Perspektive ich dadurch auf mein Leben einnehmen darf. So durften wir also auch Gottes Wirken auf dieser Freizeit in den Bibelarbeiten, Gottesdiensten und Lobpreisabenden spürbar erfahren.

All dies macht diese Jugendfreizeit 2018 in Dänemark zu einer sehr schönen und gesegneten Zeit, die sowohl Mitarbeitern als auch Teilnehmern wirklich positiv in Erinnerung bleiben wird.
Und das Ziel für die Jugendfreizeit im nächsten Jahr ist inzwischen auch schon festgelegt: Es geht nach Korsika 😉