Zur Predigtreihe

Text: Gen. 1,26; Amos 5,24; Mth. 25,31-40

„Iss deinen Teller leer, denk an die armen Kinder in Afrika.“ Diesen Satz kennen wir alle und auch wenn die Verbindung dieser beiden Aussagen nicht wirklich sinnvoll ist, vermittelt sie dennoch eine wahre Aussage: es gibt Regionen dieser Welt, in denen es lebenswichtige Güter nicht im Überfluss gibt. Wie gehen wir als Christen in dieser Situation um? Wo sollen wir uns zwischen „Ich rette die Welt“ und „Das ist nicht mein Problem“ einordnen?